Vorsorgekoloskopie

Im Rahmen der Vorsorgekoloskopie können Darmkrebsvorstufen, meist in Form von Polypen/Adenomen endoskopisch erkannt, auf sichere Art entfernt und somit die Entstehung von Darmkrebs verhindert werden. Darmkrebs ist in Deutschland bei Frauen die zweithäufigste Krebsursache, bei Männern die dritthäufigste. Deutschland liegt bei den Darmkrebs-Neuerkrankungsraten im internationalen Vergleich im Mittelfeld, das Erkrankungsalter der Patienten sinkt jedoch stetig. Daher steht die Vorsorgekoloskopie in Deutschland jeder gesetzlich versicherten Frau ab dem 55. Lebensjahr und jedem Mann schon ab dem 50. Lebensjahr als Vorsorgeuntersuchung zu. Bei unauffälligem Befund wird die nächste Vorsorgekoloskopie in der Regel nach 10 Jahren empfohlen, falls Polypen gefunden werden, erfolgt die nächste Nachsorge je nach Anzahl und Größe der Polypen dann entsprechend früher.

Entscheidend für die Qualität einer Vorsorgekoloskopie ist die Erfahrung des Untersuchers. Die sogenannte Adenom-Detektionsrate (ADR) besagt wie häufig prozentual ein Untersucher im Rahmen der Vorsorgekoloskopien Adenome erkennt und entfernt. Die ADR liegt in unserer Praxis weit über den von allen endoskopisch tätigen Ärzten in Bayern im Durchschnitt erzielten Werten.

© 2021 Dr. med. Reinhard Burlefinger und Priv.-Doz. Dr. med. Florian Beigel|MVZ Innere Medizin und Gastroenterologie
Bavariaring 45|80336 München|Telefon 089 / 982 77 50|Telefax 089 / 982775-13|Impressum|Datenschutz